Graphien

Aus einer klassischen jugendlichen Rockband, die mit Hang zum Indie- und Brit-Pop in der Provinz schon eine Ausnahme zu allgegenwärtigen Metalbands darstellte, entstand 2007 das Solo From Major To Minor auf dem Land am nördlichen Niederrhein.

Dass Songs nur Herz, Seele und manchmal nur Witz brauchten, aber nicht unbedingt Virtuosität, machten Vorbilder wie die New Yorker Moldy Peaches vor. Geprägt haben die ersten musikalischen Erfahrungen: Die Beatles und Bob Dylan, aber auch eigenen Entdeckungen: Death Cab For Cutie, Eels und Nada Surf.

Die Songs entstehen meist mit Gitarre, Drums, Keyboards und Gesang am PC. Ab und zu spielen Freunde etwas ein. Live spielt From Major To Minor so, wie es gerade passt. Manchmal alleine, manchmal zu Zweit. (Ganz aktuell zu Dritt oder zu Viert. Gitarre, Schlagzeug, Bass.)

 

this is vacation (2012)

1. imagi nation
2. her heart is jumping!
3. mosquito
4. i can’t remember
5. change, honestly
6. suddenly you see
7. nightmares
8. to all the broken hearts
9. heroes
10. the same and same again song


 you should be happy there (2010)

1. intro
2. the beauty in the town
3. ron weasley
4. here and there
5. i want an happy end
6. your brain now
7. who can be sure
8. yeah yeah yeah
9. this is not what i have planned
10. memory is mine
11. smile for the night
12. hearts up
13. hello hello
14. small cold hand



hands and feet (2008)

1. the simple lyrics
2. the ballad of my mellon collie
3. no one sings along
4. you’re dead
5. hey my rabbit, hey my princess
6. when it all started
7. i am lucky, i am a coward
8. skeletor
9. rules of realism part II
10. we are here
11. fingernails
12. hands and feet



digital love (2007)

1. digital love
2. 2am
3. mutual agreeing
4. my brown jacket
5. someone else, someone good
6. f.m.t.m.e.m.o.
7. not even a friend
8. two persons
9. gas chamber daydream
10. blame it on the brown
11. a boy loved a girl
12. up to now
13. f.m.t.m.l.i.t.